Vorherige Seite

Zurück zu “Norwegen 2009”

Nächster Abschnitt

Routenkarte  Routenkarte dieser Tagesetappe

Es hat die ganze Nacht weiter geregnet. Auf dem Weg nach Bergen halten wir noch am Steindalsfossen, ein Wasserfall hinter dem man vorbei gehen kann. Am Mittag erreichen wir Bergen. Wir fahren auf einen Stellplatz am Hafen. Er ist zwar nicht sehr schön, aber dafür einigermassen stadtnah gelegen. Nach nur 112 km Tagesetappe bleibt das WoMo jetzt für 2 Nächte stehen.
 


Nachdem wir alles geregelt haben, machen wir uns auf in die Stadt. Immer wieder gibt es Regenschauer. Bergen macht seinem Ruf als regenreichste Stadt Europas alle Ehre. Wir beschließen daher, überwiegend die Museen zu besuchen. Wir laufen durch das alte Handelsviertel “Bryggen” und besichtigen dann die Hakons-Halle und den Rosenkrantzturm. Danach geht’s noch ins Bryggen-Museum. Zum Abschluß des Tages kaufen wir uns eine große Portion Krabben am Hafen, die wir dann zum Abendessen im WoMo verspeisen.

Das alten Bruggen.

 

In der Hakons-Halle

 

Blick vom Rosenkrantzturm auf den Hafen und auf die Hakons-Halle

 

 


Den zweiten Tag in Bergen beginnen wir mit dem Besuch im Aquarium. Danach laufen wir zurück zum Zentrum am Hafen und fahren dann mit einem Bus nach “Gamle Bergen”. Dies ist ein schmuckes Museumsdorf, in dem alte Häuser aufgebaut und stilecht eingerichtet wurden. Am interessantesten ist die Einrichtung einer alten Zahnarztpraxis. Zurück in der Stadt besuchen wir auch noch das Bergen Art Museum, vor allem wegen der berühmten Bilder von Edvard Munch.
 

 

 

 

 

Da das Wetter nun endlich auch mitspielt, beschliessen wir noch mit der Floyenbahn auf den 320 m hohen Hausberg von Bergen zu fahren. Oben hat man eine herrliche Aussicht über die Stadt und die vorgelagerten Inselchen im Fjord.

Ein Klick auf das Bild öffnet das gesamte Panoramafoto in einem neuen Fenster (3070x1000 Pixel, 2,8 MB).

 

 

Vorherige Seite

Zurück zu “Norwegen 2009”

Nächster Abschnitt

Routenkarte  Routenkarte dieser Tagesetappe

16./17.08.2009 - Bergen

Letzte Aktualisierung 01.11.2018


Alle Bilder unterliegen
dem Copyright von
Jean-Marie Will