Wir starten den Tag mit einer kleinen Rundfahrt in und um Thimpu. Der erste Stopp ist an einer großen Stupa. Wir beobachten, wie die Gläubigen ihre Bahnen im Uhrzeigersinn um das Heiligtum drehen und dabei ihre Gebetsmühlen drehen, ebenfalls im Uhrzeigersinn! Wir werfen auch einen Blick in einen Lehrraum der Mönche.

Danach fahren wir weiter um Thimpu und haben diese schönen Ausblicke auf die Stadt und den Amtssitz des Königs und der Regierung.

Schließlich verlassen wir die Hauptstadt und machen uns auf den Weg nach Punakha. Wir schrauben uns wieder in die Höhe und erreichen den Dochula Pass mit dem Druk Wangyal. Diese Stätte wurde 2004 von Mitgliedern der Königsfamilie nach einem Sieg über Separatisten gestiftet. Es besteht aus einem Feld mit 108 kleinen Säulen, sog. Chorten, und einem neuen, relativ modern bemalten und reich verzierten Tempel. In der Nähe des Denkmals gibt es ein Restaurant, wo wir zu Mittag essen. Die Mechaniker nutzten die Zeit ein Motorrad zu zerlegen und im Begleitbus zu verstauen. Es war mit Kurbelwellenlagerschaden ausgefallen und unterwegs nicht reparabel. Es war also sinnvoll ein Ersatzmotorrad dabei zu haben, aber dieser Vorteil war damit ab jetzt aufgebraucht.

Es ging weiter durch die grüne Bergwelt von Bhutan. Unterwegs sahen wir ein paar Affen und trafen auch auf eine andere Reisegruppe auf Motorrädern. Die Strassen in dieser Region hatten eine mäßige Qualität, ab und zu begegneten uns Kühe, wie das eingebettete Video unten zeigt.

Im Laufe des Nachmittags erreichten wir dann unser Tagesziel Punakha. Der Dzong von Punakha ist einer der schönsten den wir auf der Reise sehen durften. Alles war reich verziert und bemalt. Selbst die Bäume am Flussufer wetteiferten mit ihren lila Blüten mit der Farbenpracht des Dzong. Die Mönche sind den Besuchern gegenüber sehr aufgeschlossen und lassen sich auch fotografieren. Nach der Führung durch Mr. Bhim fahren wir dann zum wenige Kilometer entfernten neu erbauten Hotel.

 

18.04.2010 - Thimpu nach Punakha

Letzte Aktualisierung 14.09.2018


Alle Bilder unterliegen
dem Copyright von
Jean-Marie Will