Vorherige Seite

Zurück zu “Norwegen 2009”

Nächster Abschnitt

Routenkarte  Routenkarte dieser Tagesetappe

Die Nacht am Aurlandsfjord war kalt, dafür ist am Morgen herrliches Wetter. Über Nacht ist die Costa Aurelia auch abgefahren, es liegt jetzt ein anderes Kreuzfahrtschiff im Hafen von Flam.


Kurz hinter Flam führt die E16 durch den mit ca. 27 km Länge längsten Strassentunnel Europas. Diesen lassen wir aber aus und fahren stattdessen auf dem “Aurlandsvegen” hinauf auf die Hochebene. Die Auffahrt bietet bereits tolle Ausblicke, aber ein neugebauter Aussichtspunkt bietet noch einmal mehr atemberaubende Aussichten über den Aurlandsfjord.

Ein Klick auf dieses Bild öffnet ein Panoramabild in einem neuen Fenster (2500x1000 Pixel, ca. 1,8 MB).

 

 

Auf der Hochebene angekommen, geniessen wir die Stille und den weiten Blick auf Berge, Seen und Pflanzen.


Hinter Laerdal setzen wir mit der Fähre nach Kaupanger über. Der nächste Höhepunkt des Tages ist der Besuch im Jostedalsbreen Nationalpark. Wir entschließen uns kurzfristig eine 1-stündige Gletscherwanderung auf dem Nigardsbreen mitzumachen. Dazu müssen wir vom Parkplatz zunächst ca. 3/4 Std. zum Treffpunkt an der Gletscherzunge wandern. Dort werden wir mit Steighilfen an den Schuhen ausgestattet und alle Teilnehmer werden aneinander geleint. Wir steigen durch ins Eis gehauene Trittstufen auf die Gletscherzunge, vorbei an tiefblau schimmernden Spalten und Wasseraustritten.


Nach der Wanderung wärmen wir uns im WoMo wieder auf und machen uns auf die Weiterfahrt. Zurück in Gaupe fahren wir der 55 nach und bald geht es hinauf auf die Hochebene von Jotunheimen. Dort hängen die Wolken tief und es ist sehr windig und kalt. Daher fahren wir noch über die Hochebene hinweg und bleiben schließlich auf einem kleinen Parkplatz an der Abfahrt in Richtung Lom für die Nacht stehen. Tageskilometer: 256 km.

Vorherige Seite

Zurück zu “Norwegen 2009”

Nächster Abschnitt

Routenkarte  Routenkarte dieser Tagesetappe

19.08.2009 - Nigardsbreen

Letzte Aktualisierung 01.11.2018


Alle Bilder unterliegen
dem Copyright von
Jean-Marie Will