Die heutige Etappe führt weiter in den Osten Bhutans, nach Tashigang. Am Morgen lässt auch endlich der Regen nach, so dass wir mal wieder im Trockenen fahren dürfen. Allerdings hat der viele Regen doch seine Spuren hinterlassen, vielfach liegt Erde oder Pflanzenmaterial auf der Strasse. Die Landschaft wechselt zwischen urwaldartigem dichtem Bewuchs und lichten Kiefernwäldern.

Unser Hotel in Tashigang liegt weit oben am Hang und bietet einen fantastischen Ausblick ins Tal und auf den in halber Höhe liegendenden Dzong. Wir richten uns in den kleinen Zimmerchen ein, trinken den üblichen Begrüssungstrunk und machen uns dann zu Fuß auf den Weg in die Stadt und zur Besichtigung des Dzongs.

Auf dem Weg in die Stadt begegnen wir vielen Schulkindern, die sich gerne für unsere Kameras in Position stellen. Als Schulbus dient auch ein LKW.

Mr. Bhim erklärt uns den Dzong, der gleich meherere Gebetsräume hat. Währenddessen stellen die Jung-Mönche sich für eine Unterrichtsstunde oder eine Mahlzeit in Reih und Glied auf.

Zurück am Hotel verdunkelt sich der Himmel wieder. Ein letzter Sonnenstrahl erleuchtet den Dzong.

Am Abend gibt es eine kleine Geburtstagsfeier: Unser Mitfahrer Peter wird 70 Jahre jung. Unsere Guides haben es geschafft eine Torte für ihn zu organisieren. Der Abend klingt beim Abendessen mit einem Wolkenbruch und Stromausfall aus.

 

22.04.2010 - Nach Tashigang

Letzte Aktualisierung 01.11.2018


Alle Bilder unterliegen
dem Copyright von
Jean-Marie Will