Im Jahr 2002 führte uns die Tour vom 25. bis 28. Juli in meine Heimat, die Eifel. Und dies nicht nur, weil ich mich dort einigermassen auskenne, sondern natürlich auch weil die Eifel herrliche Aussichten und Besichtigungsmöglichkeiten zu bieten hat und ein fantastisches Motorradrevier ist.

Am ersten Tag führte uns die Anfahrt von ca. 330 km über Calw, Ettlingen, Landau, Johanniskreuz, Kaiserslautern, Birkenfeld, Bernkastel-Kues nach Daun-Gemünden in das vom Kolping Werk betriebene Haus Eifelblick in Daun. Hier, in direkter Nähe zum Gemündener Maar, konnten wir es uns gemütlich machen.

Der zweite Tag führte uns Bitburg nach Echternach. Zum Mittagessen gab es eine deftige Suppe bei meiner Mutter in Bollendorf. Am Nachmittag wurde das Land Luxemburg erkundet, mit Stopps an der Sauertalsperre in Esch-sur-Sure und Ausblick auf die Burg Vianden (ca. 270 km).

Die Teilnehmer im Abteihof in Echternach. V.l.n.r.: Richard, Christine, Barbara, Gabi, Markus, Rainer, Angelica, Werner, Gerald. Hinter der Kamera: Jean-Marie.

Etwas Bildung stand am Samstag auf dem Stundenplan: Mein Doktorvater Prof. Seggewiß hatte sich bereit erklärt uns eine Führung an der damaligen Sternwarte der Uni Bonn auf dem Hohen List bei Daun zu geben. Nach einer allgemeinen Einführung, nicht nur über Astronomie, sondern auch über die Geologie der Eifel (Foto links), durften wir die großen Teleskope der Sternwarte besichtigen. Am Nachmittag schloß sich eine Rundfahrt in der Vulkaneifel und Schneeifel an (Kyllburg, Schönecken, Prüm, Gerolstein; ca. 150 km).

Besichtigung der Altstadt von Bernkastel.

Prof. Seggewiß erklärt Funktionsweise und Nutzung des Doppelrefraktors am Hohen List.

Werner bestaunt die mächtige Mechanik des 1m-Spiegelteleskops.

Der Sonntag führte uns dann wieder nach Hause, diesmal etwas weiter östlich, über Kastelaun, Simmern, Enkenbach-Alsenborn, Neustadt/Weinstraße, Karlsruhe (ca. 340 km). Insgesamt eine gelungene Tour mit durchweg gutem Wetter und dem besonderen Highlights der Besichtigung der Sternwarte.

Eifel 2002

Letzte Aktualisierung 01.11.2018


Alle Bilder unterliegen
dem Copyright von
Jean-Marie Will