Wie bereits 2011 führt unsere Ausfahrt ins Livignio. Vom 2. bis 6. August 2017 beziehen wir Quartier im Hotel Galli, das uns vom ersten Besuch noch in guter Erinnerung war.

Die Anfahrt gestalteten wir diesmal über eine etwas längere Route durch den Bregenzerwald, über den Reschenpass und dann zum Stilfser Joch.

Am Hochtannbergpass genossen wir bestes Bergwetter (Bild rechts und unten). Bei dieser Tour hatten wir überhaupt sehr viel Glück mit dem Wetter - bis auf die Rückfahrt.

 

 

Da wir erst nach 17 Uhr über das Stilfser Joch fuhren, konnten wir die Passauffahrt fast ohne Verkehr geniessen. Aber es war auch schon empfindlich kühl auf der Höhe.

 

 

Die Tagestour am nächsten Tag führte über den Albulapass, durch die Via Mala und über den Splügen nach Chiavenna. Vor dort ging es über den Malojapass zurück nach St. Moritz und über den Bernina wieder nach Livignio.

 

Am Bernina hatten wir uns nach der ersten Tagestour dann eine ausgiegibe Kaffeepause verdient.

 

 

Das Highlight der zweiten Tagestour war der Passo del Vivione, den wir bereits 2011 befahren hatten. Obwohl wir den Pass schon kannten, war es wieder überraschend wie schmal die Straße tatsächlich ist und wie spektakulär die Abfahrt auf der Südwestseite ist.

 

 

Die dritte und letzte Tagestour führte uns nochmal über den Passo Aprica und dann die Südauffahrt des Gavia hinauf. Bei herrlichem Wetter waren natürlich auch entsprechend viele Radfahrer unterwegs und entsprechendes Gedränge herrschte beim kleinen Restaurant auf der Passhöhe.

 

 


Am Abend liessen wir uns nochmal das deftige Vorspeisenarrangement im Hotel schmecken. Am nächsten Morgen ging es bereits wieder auf die Heimfahrt, nicht ohne das obligatorische Gruppenbild am Hotel zu machen.
Diesmal waren dabei: Richard, Rita, Willy, Rainer, Jan, Werner, Barbara, Angelica, Petra, Jean-Marie und Bernd.
 

 

 

 

Livignio 2017

Letzte Aktualisierung 11.04.2018


Alle Bilder unterliegen
dem Copyright von
Jean-Marie Will